Sehr geehrte Damen und Herren.
Aufgrund der ungeheuerlichen Vorkommnisse in Salzburg, die unsere Hauptdienstleistung Krabbelenrichtung betraff, so haben wir uns am 30.04.2018 entschieden, den Verein freiwillig und mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Wenn öffentliche Sozialträger nur mehr damit beschäftigt sind, seit Juli 2017 in 3 Frauenstärke unter ständiger Androhung, "man könne ja auch wegen Gefahr in Verzug" sofort geschloßen werden,einen zur "freiwilligen" Schließung per 31.3.2018 treiben, dann wollen wir mit "Sozialer Vereinsarbeit" nichts mehr zu tun haben. Zumal man auch privat und wirtschaftlich haftend ist.     

Psychotherapie unter  www.autismus.or.at

Verhaltenstherapie ist eine Form von Psychotherapie mittels derer  KlientInnen mit verschiedensten Problemen (zb. Ängste, Depressionen, Panik, Burnout, Süchte, körperliche Veränderungen) behandelt werden.

Die kognitive Verhaltenstherapie ist heute eine der am besten untersuchten und wissenschaftlich fundiertesten Psychotherapieformen. Sie orientiert sich an den Ergebnissen psychologischer Forschung und universitären Fachrichtungen wie Medizin und Neurowissenschaften.

Die Bezeichnung "Verhaltenstherapie" klingt für viele Menschen nach Erziehung oder Pädagogik. Leider stammt der Begriff noch aus den Gründungszeiten und passt heute nicht mehr. Eigentlich sollte diese Therapierichtung treffender ''Psychologische Psychotherapie'' heißen.

Kennzeichnend für die Verhaltenstherapie ist unter anderem die enorme Vielschichtigkeit, die Wissenschaftlichkeit  und die durch viele Untersuchungen belegte Wirksamkeit. Eine weitere Stärke der Verhaltenstherapie ist, dass sie auch ''im Freien'' oder  sozialem Umfeld stattfinden kann. Dies bewährt sich ua. zur Aktivierung bei Depression oder bei Angsterkrankungen, Panik, und Zwängen.

Neben den  Basisfertigkeiten Gesprächsführung, Motivationsarbeit und  Beziehungsarbeit hat der Therapeut auch die Möglichkeit, aus einer sorgfältig evaluierten Palette an allgemeinen und störungsspezifischen Therapieverfahren auszuwählen.  

Störungsübergreifende, verhaltenstherapeutische Maßnahmen können flexibel in den jeweiligen Behandlungsplan integriert werden. Es sind dies unter anderem kognitive Methoden (Veränderung dysfunktionaler Kognitionen, Entkatastrophisieren, Problemlösetraining) Konfrontationsverfahren (Exposition in vivo oder in sensu,  Reaktionsverhinderung, Habituationstraining) Entspannungsverfahren, Imagination (Arbeit mit Vorstellungsbildern),  Kommunikationstraining, Training sozialer Kompetenz und vieles mehr.

Die Hauptindikationsbereiche liegen in der Behandlung von Angststörungen, Zwangsstörungen, Depressionen, Essstörungen, Persönlichkeitsstörungen,  Burnout, Borderline, Suchterkrankungen (Alkohol-, Drogen-,  Medikamenten-, Spielsucht, Internetsucht), Psychosen.  

Das Spektrum reicht von Kinder- und Jugendlichentherapie über alle Bereiche des Erwachsenenlebens bis hin zu speziellen Problemstellungen alter Menschen.

Unternehmensbegleitung & Coaching

Aber auch im Bereich der Unternehmensberatung, bei Prozessen wie   Teamentwicklung oder auf Führungsebene bietet sich der   verhaltenswissenschaftlich -psychologische Zugang perfekt an.

Als verhaltenswissenschaftlicher Unternehmensberater ist für mich der Mensch im betrieblichen Kontext der Kernansatzpunkt.

Unternehmerisches  Handeln, Planen, und Entscheiden setzt naturgemäß Menschen voraus, die  im unternehmerischen Kontext Handlungen setzen, Verhalten zeigen.  Wirtschaft besteht somit aus Menschen, die sich immer in irgendeiner  Form verhalten. 

Dieses Verhalten ergibt sich aus zwei  Kernelementen. Zum einen handelt der Mensch aus seiner fachlichen  Qualifikation heraus, zum anderen, er handelt immer im Rahmen seiner  individuellen Persönlichkeitsstruktur.  

Immer schneller  verändernde sich wirtschaftliche Rahmenbedingungen, so dass den  verhaltenspsychologischer Wirkfaktoren, wie z.B. funktionales Verhalten,  soziale Kompetenzen, Selbstmanagement, Motivation und Persönlichkeit,  eine große Bedeutung zukommt.

Für ein Unternehmen bedeutet dies  zum einen, die Fähigkeit und Motivation der Mitarbeiter optimal zu  entwickeln und zu fördern und zum anderen, Überbelastung und  dysfunktionale Entwicklungen auf allen Ebenen vorzubeugen.

Meine  Aufgabe und mein Angebot sehe ich darin, eine umfassende Sicht auf  Unternehmen und Mensch einzunehmen sowie modernste Methoden aus der  wissenschaftlichen Psychologie direkt in die Arbeitswelt zu vermitteln.
 

Thematische Arbeitsschwerpunkte:  

  • Angst - Panikattacken - Zwang   

  • Beziehung und Partnerschaft

  • Borderline - Burnout - Depression

  • Sexualtherapie

Thematische Arbeitsschwerpunkte

  • Teamentwicklung 

  • Prozessteuerung 

  • Einzel- und Teamsupervison 

  • Vorträge

  • Workshops 


Weitere Informationen: www.verhaltenstherapie-ooe.at