Sehr geehrte Damen und Herren.
Aufgrund der ungeheuerlichen Vorkommnisse in Salzburg, die unsere Hauptdienstleistung Krabbelenrichtung betraff, so haben wir uns am 30.04.2018 entschieden, den Verein freiwillig und mit sofortiger Wirkung aufzulösen. Wenn öffentliche Sozialträger nur mehr damit beschäftigt sind, seit Juli 2017 in 3 Frauenstärke unter ständiger Androhung, "man könne ja auch wegen Gefahr in Verzug" sofort geschloßen werden,einen zur "freiwilligen" Schließung per 31.3.2018 treiben, dann wollen wir mit "Sozialer Vereinsarbeit" nichts mehr zu tun haben. Zumal man auch privat und wirtschaftlich haftend ist.     

Zielgruppe

 

Beispiele hierfür können sein:

* Problemverschiebungen

* Krankheitswertige Störungen einzelner oder mehrerer Familienmitglieder

* Wenn eine stationäre/medizinische/psychiatrische Aufnahme  empfehlenswert wäre, aber verweigert wird

* Rückkehr nach klinischem Aufenthalt zur Nachsorge

* zur Co-Begleitung im Rahmen stationärer Aufnahmen

* bei Kriseninterventionsbedarf in schweren Fällen

* Betreuungen nach Auflage (auch gegen den Willen) deren Psychodynamik die Ansätze der Pädagogik sprengen würden (aufgrund hoher Krisenerwartung durch willensunfreie Betreuungsmaßnahme)

* Familien, deren Kinder gefährdet oder stark vernachlässigt erscheinen, in Krisensituationen wie Trennung, Scheidung oder Tod eines Elternteils, bei Schulverweigerung, agressiven Verhaltensstörungen, Familien in psychosozialer Mehrfachbelastung, Überforderung der Eltern, Sozialisationsdefizite